Treppen-Glossar

Fachwissen rund um den Treppenbau und die Treppenrenovierung

 

Auftritt

Als Auftritt bezeichnet man ein wichtiges Treppenmaß bzw. Stufenmaß, dass an der Lauflinie der Treppe gemessen wird. Es beschreibt den Abstand der Treppenstufen-Vorderkanten von aufeinanderfolgenden Treppenstufen. Da sich Treppenstufen leicht überlagern, ist der Auftritt im Regelfall kürzer als die komplette Treppenstufentiefe. 
 

Antritt

Der Antritt ist die erste, also die unterste Stufe einer Treppe.
 

Austritt

Als Austritt bezeichnet man die letzte, also oberste Stufe einer Treppe.
 

Eingestemmte Wangentreppe

Bei einer eingestemmten hölzernen Wangentreppe, sind die Treppenstufen in die rechte und linke Holzwange eingelassen - früher durch manuelles Stemmen, heute in der Regel durch computergesteuertes Fräsen.
 

Geländer

Ein Treppengeländer – auch Handlauf genannt – soll einen Treppen(ab)sturz verhindern und den Gehkomfort erhöhen. Sowohl die Geländerhöhe als auch z. B. der Abstand der Geländerstäbe sind durch DIN-Normen exakt festgelegt.
 

Geländerstab

Ein Geländerstab ist eine Treppengeländerfüllung mittels vertikaler Stäben. Häufig eingesetzte Materialien sind Edelstahl, Holz, Holz-Edelstahl-Kombinationen und auch Plexiglas in Frage. Nach der DIN-Norm darf der lichte Abstand zwischen den Treppengeländerstäben nicht mehr als 12 cm Breite aufweisen.
 

Geschlossene Treppe

Im Gegensatz zur "Offenen Treppe" verfügt die "Geschlossene Treppe" über Trittstufen und Setzstufen.
 

Geschosshöhe

Als Geschosshöhe bezeichnet man den vertikalen Abstand zwischen der Oberkante des Bodens von einem Geschoss bis zur Oberkante des Bodens des nächsten Geschosses - im jeweils fertigen Zustand.
 

Handlauf

Siehe Geländer
 

Lauflinie

Die Lauflinie einer Treppe ist der Weg, den der Benutzer einer Treppe üblicherweise benutzt. Häufig sind Treppenstufen nach jahrelanger Benutzung entlang der Lauflinie ausgetreten und / oder beschädigt.
 

Lichte Höhe

Als lichte Höhe einer Treppe bezeichnet man den senkrechten Abstand zwischen der Oberkante des Fußbodens bis zur Unterkante der Raumdecke. Auf den Treppenbau bezogen ist zu beachten, dass die lichte Durchgangshöhe einer Treppe mindestens 200 cm aufweisen muss.
 

Offene Treppe

Bei einer offenen Treppe befinden sich zwischen den einzelnen Trittstufen keine Setzstufen.
 

Schrittmaßregel

Die Schrittmaßregel definiert ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Treppensteigung (s) und dem Auftritt (a), da sich die Schrittlänge einer Person auf Steigungen um das Doppelte der Höhe vermindert. Laut DIN-Norm 18065 sollte das Steigungsverhältnis wie folgt berechnet werden: 2 s + a = Schrittmaß. Gleichzeitig definiert die Norm die mittlere Schrittlänge des Menschen auf 59 bis 65 cm.Dies ergibt üblicherweise ein Schrittmaß von 63 cm +/- 2 cm.
 

Setzstufen

Als Setzstufen (auch Stoßstufe, Futterstufe oder Futterbrett genannt) bezeichnet man die senkrechten Teile einer Treppenstufe, die sich zwischen zwei Trittstufen befinden. Treppen mit Setzstufen bezeichnet man als geschlossene Treppen, Treppen ohne Setzstufen als offene Treppen.
 

Steigungsverhältnis

Das Steigungsverhältnis (Angabe in cm, z.B. 16 /28) einer Treppe gibt das Verhältnis zwischen der Treppenstufenhöhe / Steigung und dem Auftritt der Treppenstufen – und damit der gesamten Treppe – an.
 

Steigung

Als Steigung einer Treppe bezeichnet man den lotrechten Abstand einer Trittstufe zur nächsten Trittstufe. Die Steigung ist also der Abstand zwischen zwei Trittflächen bzw. Treppenstufen.
 

Unterschneidung

Als Unterscheidung (Untertritt) bezeichnet man das waagerechte Maß, dass von der Stufenvorderkante bis zur Hinterkante der darunter liegenden Trittstufe gemessen wird.
 

Trittstufe

Die Trittstufe ist der waagerechte Teil der Treppe, auf dem man herauf oder herunter geht. Trittstufen müssen eine Mindest-Auftrittstiefe von 210 mm aufweisen und sollten möglichst rutschfest sein.
 

Wangen

Die Treppenwangen tragen die Treppenstufen. Es lassen sich zwei Konstruktionsarten unterscheiden: befinden sich die Wangen unterhalb der Treppenstufen, spricht man von einer "aufgesattelten Wannentreppe". Befinden sich die Wangen hingegen seitlich neben den Treppenstufen, handelt es sich um eine "eingestemmte Wannentreppe".
 
 
zurück nach oben